Graustufen
Bilder deaktivieren
Schriftgröße

Die Gesprächsrunde fand am 12.08 2020 statt.

Kompressionsware mit Reißverschluss

Es wird von guten Erfahrungen mit (gut abgemessener) Kompressionsware mit Reißverschluss berichtet. Es ist leicht, "hineinzuschlüpfen". Der Reißverschluss trägt nicht auf, da er unterfüttert ist.

Kompressionsware zum Wechseln

Wie kann es gelingen, dass man offiziell vier statt nur zwei Kompressionsstrümpfe verschrieben bekommt?

Ein "Trick" ist das Verschreiben von Kompressionsware für beide Seiten (rechts und links). Das Ausmessen im Sanitätshaus erfolgt dann aber nur am betroffenen Bein/Arm.
Bei der jeweils zweiten und vierten Verordnung kann Arzt "Wechselversorgung aus hygienischen Gründen" auf der Verordnung ergänzen.

Vermeidung von Schmerzen durch Kompressionsware

Wie lässt es sich verhindern, dass sich der leistennahe Flachstrick-Oberschenkel-Haftrand schmerzhaft rollt und abschnürt?

Bereits mehrere Varianten wurden unter den Teilnehmenden ausprobiert: Bermuda-Hose über dem Strumpf sowie Einarbeiten des Strumpfs in eine Art Mieder mit halblangem Beinteil auf der anderen Seite.
Eine ärztliche Verordnung kann auch eine "Einbeinstrumpf mit Hose" beinhalten, mit der ebenfalls positive Erfahrungen gemacht wurden.

Was kann man gegen die letztendlich unangenehmen bis schmerzhaften Falten der Kompressionsstrümpfe in der Kniekehle machen?

  • Die Kinderreinigungstücher "Hautreinigungs-Wattepads" (ca. 6-10 cm groß) aus dem Drogerie-Markt können in die Kniekhele gelegt werden und verhindern unangenehme Faltenbildung. Die Kosten liegen zwischen 2 bzw. 8 Euro (60 Stück).
  • Trikotstoff, der über den Kniekehle-Bereich genäht ist, wird ebenfalls positiv hervorgehoben. Dies kann auf dem Bestell-Formular des Sanitätshauses angekreuzt werden.

Vermutlich funktioniert dies auch in der Ellenbeuge und ähnlich sensiblen Stellen.

Ist es richtig, dass das Ausmessen von Flachstrickstrümpfen aufgrund des starken Zusammenziehens des Maßbands tatsächlich schmerzhaft sein muss?

  • Grundsätzlich: "Es soll eigentlich nicht wehtun."
  • Auch hier: wichtig ist die Unterscheidung zwischen Flach- und Rundstrick sowie Schmerzen beim Ausmessen oder beim Tragen selbst. Das Tragen von Flachstrick darf sich tendentiell enger anfühlen als Rundstrick.
  • Der Druck (des angezogenen Strumpfes) kann objektiv gemessen werden. Bei Klasse II sollte er bei 40 mmHG liegen, bei KLasse III bei 60 mmHG. Jedes Sanitätshaus sollte ein entsprechendes Gerät haben und den Druck messen können.

Was kann man gegen das unangenehme schmerzende Drücken der Naht an der Fuß-Unterseite des Flachstrickstrumpfes machen?

Auf dem Rezept kann notiert werden, dass der Fuß ohne Naht sein soll.

Anziehhilfen

Es wird die die Anziehhilfe "magnide", mit der man unkompliziert sowohl Flach- als auch Rundstrick-Kompressionsstrümpfe anziehen kann, vorgestellt. Der Strumpf wird dabei über die Anziehhilfe gezogen und nach dem Anziehen wird ein Magnetknopf gelöst und die Anziehhilfe herausgezogen.
Die Anziehhilfe, die es in verschiedenen Größen gibt, kann verordnet werden.

Oberkörperkompression

Es wird eine Kompression benötigt, die nicht nur am Oberkörper bis unter die Brust reicht (wie bisher), sondern über die Brust. Wie kann das gelöst werden?

  • Es wird eine Art "trägerloses T-Shirt" (ggf. mit eingenähtem BH, damit alles "wie aus einem Guss" ist) besprochen.
  • Sanitätshäuser, die auf Brandverletzte spezialisiert und somit besonders erfahren sind und mit gutem Stoff arbeiten, zeigen sich da besser aufgestellt, als andere.
  • Erfahrungen zeigen, dass es manchmal bis zu 1,5 Monate dauern kann, bis eine solche besondere Versorgung fertiggestellt ist.

Weiterverwertung von Kompressionsware

Die LipoClinic Dr. Heck leitet "ausrangierte" Kompressionsstrümpfe weiter, bereitet die Strümpfe auf und macht sie in unterversorgten Ländern Patient/innen zugänglich.

Adresse: LipoClinic Dr. Heck, Zeppelinstr. 321, 45470 Mülheim an der Ruhr, www.lipo-clinic.de

(In dieser Runde war solch gesundheits-soziales Engagement nur durch diese Firma bekannt.)

Der Mitglieder-Austausch im Bundesverband Angeborene Gefäßfehlbildungen e.V. ist keine medizinische und/oder rechtliche Beratung und spiegelt ausschließlich den individuellen Gesprächsstand der Beteiligten wider. Im Verlauf geäußerte und hier wiedergegebene Ratschläge und Tipps sind jeweils nur als Einzelmeinungen zu betrachten.