Page 34 - Das Magazin 2019
P. 34

 Oktober 2019
  Erste Erfahrungsberichte über endoluminale Laserablation von venösen Malformationen
Dr. Christiane Gebhardt, Prof. Dr. D.A. Loose, Dr. K.H. Klein
Bekannterweise sind die Diagnostik, so aber auch die Therapiemöglichkeiten der venösen Malfor- mationen, vielseitig.
Da in den meisten Fällen, über 80%, eine kom- plette Sanierung und somit Heilung nicht zu er- reichen ist, sollte die Therapie für den Patienten, der unter einer seltenen Erkrankung leidet, unter Spezialisten abgestimmt und meist in kombinier- ter Form erfolgen.
Zwei Drittel der venösen Malformationen finden sich an den unteren Extremitäten.
Vom Krampfaderleiden der großen Stammvenen (V. sa- phena magna und parva) ist die Behandlung durch Ver- schluss der Venen vom Lumen aus mit der Lasersonde seit ca. 1997 bekannt. Eine Verwechslung der Krampf- ader mit der angeborenen venösen Malformation sollte jedoch nicht stattfinden, da es gravierende Unterschiede gibt. Dennoch kann man sich die Behandlungsmöglich- keit und die Erfahrungen zunutze machen, die in der Be- handlung der venösen Malformation gewonnen werden konnten.
Im Zeitraum von September 2018 bis März 2019 behandelten wir fünf Patienten durch endolumi- nale Lasertherapie
• Alter 19-30 Jahre
• 2 Frauen, 3 Männer
• jeder von ihnen hatte schon diverse Therapieschrit-
te hinter sich (OP, transcutan Laser, Sklerosierung)
Bei drei Patienten wurde die V. marginalis behandelt, zwei Patienten mit malformierten Venen sowie aty- pischen Perforansvenen. Die Operationen wurden in Vollnarkose durchgeführt. Intraoperativ erfolgte die Lasertherapie sowie eine zusätzliche Schaumsklerosie- rung. Postoperativ traten keine Komplikationen auf. Die Operationszeiten und Aufenthaltszeiten im Krankenhaus waren kurz.
Alle Patienten berichteten, dass sie weniger Schmerzen uhd Schwellneigung des Beines hätten.
Die Nachuntersuchungen nach einem Tag, sechs Wochen und drei Monaten postoperativ zeigten in allen Fällen die V. marginalis und Perforantes verschlossen. In einem
34
Fall konnte im Bereich der Leiste nur ein Teilverschluss einer malformierten Vene erreicht werden.
Fazit
Zusammenfassend können wir sagen, dass die bisheri- gen Erfahrungen gezeigt haben, dass die endoluminale Lasertherapie eine gute Therapiemöglichkeit in Kombi- nation mit anderen Techniken darstellt.
   &
Buchtipp
  Jutta Holtkamp (BV) hat das Buch gelesen:
Wunder wirken Wunder
von Eckart von Hirschhausen
ISBN: 9783498091873 Rowohlt Buchverlag
Kurze Geschichten über die Geschichte der Me- dizin und Geschichten aus der Medizin. Zum Schmunzeln, Nachden- ken und Lachen.
Ich hatte das Gefühl, Eckart von Hirschhau- sen sitzt neben mir und erzählt die Geschichten, so lebendig sind sie ge- schrieben, auch wenn nicht immer ein Happy End zu erwarten ist.
Hier wird von Selbstheilungskräften des Körpers geschrieben, und davon, dass früher der Arzt noch Zeit hatte für seine Patienten, dass uns die Appa- ratemedizin fest im Griff hat. Hier geht es um das Beste aus beiden Bereichen - Alternativmedizin und Schulmedizin.
Was mich besonders berührt hat, ist die Erkenntnis, dass ihr die Helden des Alltags seid: Ihr, die mit ei- ner chronischen Erkrankung lebt und Euren Alltag meistert. Ihr, die Familien der Kinder, die Ihr jeden Tag darum bemüht seid, es den Kindern leichter zu machen und den schmalen Grad des Fördern und Forderns geht. Ihr, die Ihr mit Eurer Erkrankung er- wachsen werdet und eine eigene Familie gründet. Ihr seid die wahren Helden.
  





































































   32   33   34   35   36