Page 34 - Das Magazin 2018
P. 34

 Dezember 2018
  Hilfe - ich bekomme eine Sklerosierung! Was passiert eigentlich genau dabei?
Im Vorfeld müssen die betroffenen Gefäße darge- stellt werden, um sehen zu können, welche Gefäße verschlossen werden müssen. In meinem Fall hat man sich für eine Magnetresonanzangiographie (MR-A) entschieden. Im Gegensatz zu einer nor- malen Angiographie braucht hierbei kein Kathe- der in die Gefäße eingeführt werden, und die Ge- fäße können 3-dimensional dargestellt werden.
Eine MR-A wird in einer radiologischen Praxis durchge- führt. Allerdings bietet diese Untersuchung nicht jede Praxis an, und die Wartezeiten betragen teilweise bis zu drei Monaten. In Hamburg gibt es mehrere Praxen. Nach ca. 10 Versuchen war bekam ich innerhalb von vier Tagen einen Termin bei der Radiologischen Allianz in Bahren- feld. Ich kam morgens um 10 in der Praxis an, musste am Empfang einen Fragebogen zur Vorerkrankung ausfüllen und saß dann ca. 20 Minuten im Wartezimmer, bis mich die nette Schwester in den Vorbereitungsraum rief. Dort musste ich alles ausziehen, das irgendwelche Metallteile enthielt. Dann ging es in den Raum mit der Röhre.
Man legt sich auf die Liege und wird leicht fixiert. Schwierig ist es, wenn wie bei mir das Knie nicht voll- ständig gebeugt werden kann, denn die Röhre ist doch recht eng. Über eine Armvene wird Kontrastmittel ge- spritzt. Und: Nein, man spürt das Kontrastmittel nicht, es ist weder warm noch kalt. Zum Schluss bekommt man noch Kopfhörer auf die Ohren, damit die Mitarbeiter im Kontrollraum einem zwischendurch Anweisungen geben können, und dann fährt die Liege in die Röhre. Die Röhre ist ziemlich eng, aber da sie nach vorn offen ist, hält sich das Beklemmungsgefühl in Grenzen.
Auf meine Frage, wie lange die Untersuchung denn dau- ern würde, wurde mir gesagt, ca. 10-15 Minuten. Nun gut,
Andrea Dittler
es waren 60 Minuten. Zwischendurch wurde ich über die Kopfhörer mehrfach gebeten, die Luft anzuhalten, und der Schlitten mit der Liege fuhr hin und wieder vor und zurück. Den Rest der Zeit habe ich damit verbracht die kleinen Schildchen an der Decke zu lesen.
Die Zeit verging recht schnell, zumal ich nach ca. zehn Minuten bemerkte, dass ich vergessen hatte, meinen Ehering abzulegen. Ups... Also doch Metall mit in der Röhre. Ab sofort war ich damit beschäftigt den Ring mit einer Hand abzustreifen, was natürlich nicht geht, und mir Gedanken darüber zu machen, was passiert, wenn der große Magnet sich einschaltet. Für alle, denen das auch passiert: Der Ring ist aus fast reinem Gold und damit nur minimal magnetisch. Es vibriert leicht an der Hand, ansonsten kann dabei nicht viel passieren. Bereits zehn Minuten nach der Untersuchung bekam ich den Befundbrief mitsamt der DVD meiner Bilder.
Der Ablauf der Sklerosierung im Klinikum Bremen-Mitte bei PD Dr. Barbera
Nachdem ich das Aufnahmeprozedere auf der Station und Blutentnahme hinter mir hatte, wurde mir gesagt, dass Dr. Barbera mich zur Sklerosierung erwarte. Das würde im Sekretariat gemacht. Gemeint war natürlich der Behandlungsraum bei Dr. Barbera.
Dr. Barbera hat sich für eine Schaum- Sklerosierung mit Aethoxysklerol 3% ent- schieden. Jeder Arzt hat dabei seine Präfe- renzen und eigene Erfahrungswerte.
Auf Nachfrage erklärte mir Dr. Barbera dass die Sklerosie- rung bei Kindern, ängstlichen Personen und in Spezial- fällen in Narkose im Operationsaal oder im Angiogra- phieraum erfolgt. Aber aus der Art und Weise konnte ich schließen, dass es wohl ein sehr kleiner Eingriff ist. Eine großartige Vorbereitung ist nicht nötig, auch eine Narko- se oder Betäubung sei nicht nötig.
Gut, so ganz getraut habe ich dem Ganzen nicht. Aber ich habe erstmal versucht, mich darauf einzulassen.
Dr. Barbera erklärte mir weiterhin, dass der Krankenhaus- aufenthalt in der Regel zwei bis drei Tage dauert und man in dieser Zeit zwei bis drei Behandlungen pro Tag machen kann. Aufgrund der Ausdehnung des Befundes
  Zubehör für die Sklerosierung
 34


















































































   32   33   34   35   36