Page 24 - Das Magazin 2018
P. 24

 Dezember 2018
  Was sollte ich vermeiden? Was ist poten- tiell gefährlich oder könnte eine Blutung provozieren?
Aufgrund der Komplexität der Frage und der Seltenheit der Erkrankung gibt es auch hierfür wenig gesicher- te Daten. Immer wieder mal berichten Patienten von zeitlichen Zusammenhängen körperlicher Betätigung (exzessiver Sport, Ausdauerschwimmen) und dem Auf- treten eines Blutungsereignisses. Dies sind jedoch ab- solute Ausnahmen, ohne dass wir einen zwingenden kausalen Zusammenhang konstruieren wollten.
hemorrhage. J Magn Reson Imaging, 2018. 47(4): p. 1133-1138.
4. Dammann, P., et al., Correlation of the venous angioarchitecture of multiple cerebral cavernous malformations with familial or sporadic di- sease: a susceptibility-weighted imaging study with 7-Tesla MRI. J Neu- rosurg, 2017. 126(2): p. 570-577.
5. Kashefiolasl, S., et al., A benchmark approach to hemorrhage risk management of cavernous malformations. Neurology, 2018. 90(10): p. e856-e863.
6. Dammann, P., et al., Of Bubbles and Layers: Which Cerebral Cavernous Malformations are Most Difficult to Dissect From Surrounding Eloquent Brain Tissue? Neurosurgery, 2017. 81(3): p. 498-503.
7. Chen, B., et al., Reliable? The Value of Early Postoperative Magnetic Resonance Imaging after Cerebral Cavernous Malformation Surgery. World Neurosurg, 2017. 103: p. 138-144.
8. Akers, A., et al., Synopsis of Guidelines for the Clinical Management of Cerebral Cavernous Malformations: Consensus Recommendations Based on Systematic Literature Review by the Angioma Alliance Scien- tific Advisory Board Clinical Experts Panel. Neurosurgery, 2017. 80(5): p. 665-680.
9. Witiw, C.D., et al., Cerebral cavernous malformations and pregnancy: hemorrhage risk and influence on obstetrical management. Neurosur- gery, 2012. 71(3): p. 626-30; discussion 631.
10. Flemming, K.D., et al., Use of antithrombotic agents in patients with intracerebral cavernous malformations. J Neurosurg, 2013. 118(1): p. 43-6. 11. Schneble, H.M., et al., Antithrombotic therapy and bleeding risk in a prospective cohort study of patients with cerebral cavernous malforma- tions. Stroke, 2012. 43(12): p. 3196-9.
Die Kunst ist,
einmal mehr
aufzustehen,
als man
umgeworfen wird. (Winston Churchill)
 Allgemein empfehlen wir, unter der Annahme, dass ein erhöhter venöser Druck zu einer Blutung führen könnte, das Vermeiden von Kraftsport mit hohen Gewichten („Bankdrücken“), Würgesport- arten (Ringen, Kampfsportarten) und generell das Gerätetauchen.
Bei Patienten mit Krampfanfällen sollte den Empfehlungen der jeweiligen Epilepsie-Gesell- schaften gefolgt werden.
Hauptsächlich empfohlen wird das Vermeiden von Tauch- und Wassersportarten aufgrund der Ertrinkungsgefahr und „Fun-Sportarten“ (Sur- fen, Skydiving, Caving, etc.) aufgrund der Verlet- zungsgefahr.
Theoretisch besteht darüber hinaus die vermeint- liche Gefahr einer negativen Beeinflussung der Blutungsrisiken eines Kavernoms durch extremes Bergsteigen und Rauchen (Induktion von VEGF- (Gefäßwachstumsfaktor)abhängigen Angiogene- se Kaskaden und Veränderung der Gefäßpermea- bilität)8.
 Informationsportal für zerebrale Kavernome
  Unter dem Dach des Bundesverbandes Angeborene Gefäßfehlbildungen e.V.
 Insgesamt kann bestätigt werden, dass sich vor allem im Bereich der medikamen- tösen Behandlung von Kavernomen in den nächsten Jahren neue Behandlungsalter- nativen auftuen könnten.
Hier gilt es jedoch die Ergebnisse von kontrollierten und aussagekräftigen Studien abzuwarten. Wir erwar- ten diese in Laufe der nächsten fünf Jahre.
Quellen:
1. Al-Shahi Salman, R., et al., Top ten research priorities for brain and spine cavernous malformations. Lancet Neurol, 2016. 15(4): p. 354-5. 2. Polster, S.P., et al., Trial Readiness in Cavernous Angiomas With Sym- ptomatic Hemorrhage (CASH). Neurosurgery, 2018.
3. Zeineddine, H.A., et al., Quantitative susceptibility mapping as a mo- nitoring biomarker in cerebral cavernous malformations with recent
24
  






































































   22   23   24   25   26