Page 12 - Das Magazin 2017
P. 12

 Juni 2017
  Symposium „Vascular Anomalies“ (Okt. 2016, Berlin - Eberswalde)
Einen Kongress mit anderem Konzept hat Dr. Meyer im Oktober 2016 in Berlin organisiert. The- ma dieses internationalen, multidisziplinären Kongresses waren die Vaskulären Malformatio- nen und ihre Behandlung bei Kindern und Erwach- senen. Führende Fachmediziner aus aller Welt waren vertreten. Die Einladung von Dr. Meyer zur Teilnahme haben wir gerne mit sieben Aktiven angenommen.
Die Struktur der beiden Kongresstage war angelehnt an die Internationale Klassifikation der Malformationen, er- gänzt um zwei Vorträge zu „Feuermalen“ und „Sirolimus“. Jedes Thema begann mit einem Vortrag zu Grundlagen und aktuellen Informationen mit veranschaulichenden Fotos aus der eigenen Praxis. Darauf folgte eine Pro und Contra-Diskussion mit einem weiteren Experten in Form zweier Kurzbeiträge und anschließender Möglichkeit für die Zuhörer, ebenfalls Fragen zu stellen. Dieses unge- wöhnliche Format erlaubte kontroverse, lebendige und spannende Debatten um aktuelle, grundlegende und auch ethische Aspekte der einzelnen Schwerpunkte.
Dr. Meyer ist ein interessanter Kongress mit einer auf- merksamen und wertschätzenden Atmosphäre gelun- gen, mit spannenden Beiträgen und Diskussionen. Er hat gezeigt, dass es eine ständige Weiterentwicklung mit neuen Erkenntnissen gibt und der wichtige Austausch
Maria Bäumer
unter den Ärzten stattfindet. Für einige Patienten gibt es je nach Perspektive, Erfahrung und Persönlichkeit von Arzt und Patient wohl auch heute noch mehrere Behand- lungsoptionen.
Wir haben für den BV viele neue Informationen mitneh- men können und hatten die Möglichkeit zu guten Ge- sprächen und Austausch mit Fachärzten und mit unserer Nachbarorganisation aus den Niederlanden. Dieser Kon- gress hat uns wertvolle Impulse und Energie für unsere weitere Arbeit gegeben.
 v.l.: Claudia Köster, Werner Holtkamp, Werner Siebert, Maria Bäu- mer, Petra Borgards, Jutta Holtkamp, René Strobach
Symposium „Vaskuläre Malformationen“ (Sept. 2016, Hamburg)
Maria Bäumer, Claudia Köster und Andrea Dittler haben die freundliche Einladung von Dr. Hübner, Wilhelmstift Kathol. Kinderkrankenhaus Ham- burg, zur Teilnahme am Symposium für den BV angenommen und sind nach Hamburg gefahren.
Es war ein vielseitiger Tag, und der Einsatz hat sich ge- lohnt: Wir haben interessante und aktuelle fachliche In- formationen hören können, hatten Möglichkeiten zum Austausch mit Ärzten und medizinischem Fachpersonal, konnten unseren BV präsentieren, haben neue Ärzte kennengelernt und Mitglieder wiedergetroffen. Besonders beeindruckt hat uns die kontroverse Diskus- sion zum Einsatz des Lasers bei Kindern im ersten Le- bensjahr mit dem Hinweis auf eventuelle neurologische Entwicklungsbeeinträchtigungen durch eine Narkose während der Behandlung. Das war auch die Kritik zur Therapie mit dem Wirkstoff Rapamycin, der wegen der Nebenwirkungen nur in besonders schweren Fällen ver- tretbar ist. Rapamycin muss lebenslang eingenommen
12
Maria Bäumer
werden, da die Wirkung sofort mit dem Absetzen nach- lässt und das Vollbild der Erkrankung wieder erscheint. Beeindruckt hat uns auch ein persönlicher Vortrag zur Fehlerkultur und die Anregung, aus Fehlern zu lernen, damit sie sich nicht wiederholen und umsonst waren.
 v.l.: Maria Bäumer, Claudia Köster, Andrea Dittler



















































































   10   11   12   13   14