Page 34 - Das Magazin 2015
P. 34

 Dezember 2015
  Und - was sagt der Arzt?
Ich komme vom Arzttermin und werde gebeten, davon zu berichten, vom Verlauf und vom Ergeb- nis. Und ich merke irritiert, dass das schwer fällt. Einiges habe ich schon wieder vergessen, anderes kann ich gar nicht erklären, weil ich es nicht rich- tig verstanden habe, und dazu gibt es noch Fra- gen, die zu stellen ich ganz vergessen habe. Wie konnte es dazu kommen?
Wir alle haben schon Arzt-Patienten-Gespräche geführt und erlebt. Meistens sind sie effektiv und finden in an- gemessener Atmosphäre statt. Die Gespräche sind für den Arzt die Grundlage, dem Patienten die Diagnose verständlich mitzuteilen - hiervon hängt auch der Erfolg der Behandlung ab. Dem Patienten bietet ein gutes Ge- spräch die Möglichkeit, die eigene Erkrankung und die Behandlung zu verstehen, und nachzufragen.
Wir Menschen denken in Bildern und Vorstellungen und je besser das Gespräch verläuft, umso konkreter und re- alistischer werden unsere Vorstellungen zu unserer Er- krankung, zu Verlauf und Therapie.
Das Problem:
Die Erklärungen und die Sprache der Ärzte sind manch- mal sehr komplex, so dass sie von den Patienten nicht verstanden werden. Auch sind viele Patienten beim Ge- spräch aufgeregt und vergessen, was der Arzt gesagt hat und woran sie sich dann erinnern, ist zum Teil verfälscht.
Die Lösung:
Eine gute Vorbereitung und Durchführung des Arzt-Pati- nenten-Gespräches.
Ein Arzt, eine Ärztin führt viele Gespräche. Für den Pa- tienten kann es das erste Gespräch über die Krankheit sein oder eines zur Klärung der Therapie - immer je- doch ein wichtiges Gespräch. Wir haben einmal beide Gesprächsteilnehmer befragt, was für sie wichtig ist und haben folgende Antworten erhalten.
Was ist für Patienten im Gespräch mit dem Arzt wichtig?
1. Information: Eine möglichst umfassende Information über die Krankheit und die Behandlung, auch mithilfe von Schaubildern, Modellen. Die Ergebnisse einer Unter- suchung, Laborbefunde oder Medikationen sollten er- klärt und Gelegenheit zum Nachfragen gegeben werden. 2. Zeit: Ärzte, die sich Zeit nehmen, die fragen: „Wie geht es Ihnen heute?“, die zuhören können, die nachfragen, wiederholen, visualisieren, Feedback geben und den Blickkontakt halten, die sich auch für Bedenken und Ängste des Patienten interessieren und ihn an den Ent-
Maria Bäumer
scheidungen beteiligen.
3. Umgebung: Eine angemessene, ruhige Umgebung für ein Gespräch.
4. Zusammenfassung: Das eigene Zusammenfassen des Gespräches zeigt einem selber und dem Arzt, ob alles richtig verstanden wurde und eben keine falschen Vor- stellungen entstanden sind. Eventuelle Therapiealterna- tiven sollten angesprochen werden.
5. Informationsmaterial: Materialien, die die Patienten mit- nehmen und später zuhause in Ruhe durchgehen können.
Und aus der Sicht der Ärzte? Welche Aspekte sind für sie wichtig?
1. Mitteilung über den Anlass der Vorstellung: Wunsch nach Aufklärung, Beruhigung, Tipps zum Verhalten oder/ und Behandlung ?
2. Rückmeldung an den Arzt: Ist etwas nicht verstanden worden?
Damit Patienten ihre Anliegen auch umsetzen können, hier ein Vorschlag zur Vorbereitung des Gesprächs:
      J J
J J
J
Den Anlass des Arztbesuches und die Fragen an den Arzt oder zur Erkrankung aufschreiben und nach Wichtigkeit sortieren, damit sie einem nicht erst einfallen, wenn man die Praxis verlassen hat.
Ausreichend Zeit für den Arztbesuch und eventu- elle Wartezeiten einplanen.
Alle notwendigen Unterlagen, Befunde, Arztbrie- fe, Medikamentenliste etc. mitbringen.
Auf einem Zettel Platz für Notizen vorbereiten: für wichtige Gesprächsinhalte, für die Antworten auf die Fragen und für Informationen zu weiteren Terminen.
Wenn notwendig, eine Begleitung mitnehmen, die auf das Kind aufpasst, damit man in Ruhe zu- hören kann, oder die die Notizen während des Gespräches macht.
   34
So vorbereitet wird das Gespräch erfolgreicher für beide Seiten. Ein gutes Gespräch.
Und ein Wunsch zum Schluss: Wir Patienten wünschen uns den fachlichen Austausch der Fachärzte unterein- ander, damit das bestehende Wissen vernetzt wird und wachsen kann.



































































   32   33   34   35   36