Page 28 - Magazin Ausgabe 1, September 2012
P. 28

September 2012
                                                                                                                                                                            -                                                         Osteolysen nachgewiesen.
Von den 103 Patienten mit einer Gelenkbeteiligung hat-                                                           
                                                                   
Auf der Basis von klinischen und bildgebenden Kriterien wurde eine graduierte Einteilung der Gelenkpathologi- en mit entsprechendem Therapiealgorithmus erarbeitet (s. Tab. 1):
Stadium 1
Stadium 2
Stadium 3
Klinische Symptome
Keine/wenig Schmerzen, Gelenkschwellung, keine Bewegungseinschränkung
Wenig bis starke Schmerzen, fortgeschrittene Bewe- gungseinschränkung
Wenig bis starke Schmerzen, Deutliche Bewegungs- einschränkung
Radiologische Diagnostik
Rö: keine Veränderungen                             
Rö: frühe destruktive Veränderungen
MRT: zusätzliche Gefäß-                       Gelenken
Rö: fortgeschrittene destruktive Veränderungen MRT: zusätzliche Gefäß-                       Gelenken
Orthopädisch-chirurgi- scher Therapieansatz
Transarthroskopische Resektion
Transarthroskopische oder                   mit/ohne Quengelschiene
Transarthroskopische oder                   mit/ohne Quengelschiene, Gelenkersatz
Tab. 1: „Hauert Disease“: diagnostischer und therapeutischer Algorithmus
Ergebnisse: Stadien-orientierte Fallbeispiele
Im Folgenden werden die typischen Beschwerden bei destruktiver, angiodysplastischer Arthritis („Hauert Di- sease“) nach Stadien vorgestellt.
Die destruktive, angiodysplastische Arthritis unterschei- det sich wesentlich von anderen Gelenkerkrankungen. Die Zerstörung des ortsständigen Gewebes (Knorpel, Menisci, Kapsel-Bandstrukturen) tritt altersunabhängig auf. Sie kann langsam fortschreiten oder äußerst schnell mit ausgepräg- ter Beschwerdesymptomatik und Bewegungseinschrän- kung auftreten. Ätiologisch können drei pathogenetische Faktoren diskutiert werden: (1) mechanisch betrachtet,                                                            der Gefäßfehler, in Form einer chronischen Reizung des                                                                                                                     - tanz (Knorpel, Knochen, Bänder und Menisci), und (3) durch mutmaßlich rezidivierende Einblutungen in das Gelenk, v.a.                                                  
Arthroskopisches Bild: a, b: Kniegelenk, c: histologischer Aspekt.                                                                 mit typischen synovialen Überwucherungen, c) Meniskus                                     
28
Destruktive, angiodysplastische Arthritis – „Hauert Disease“ – Stadium 1
Das Frühstadium des Hauert Disease ist gekennzeichnet durch eine milde Beschwerdesymptomatik (Schwellung/ geringgradige Bewegungseinschränkung) sowie einen al- tersentsprechenden Röntgenbefund der Gelenkstruktu- ren. Diagnostisch wegweisend ist der Nachweis von intra- artikulären Gefäßfehlern in der Kernspintomographie. Bei unseren Patienten konnte durch arthroskopische Exzision bzw. Koagulation ein gutes Ergebnis ohne Nachweis von intraartikulären Destruktionen erzielt werden. In einigen Fällen wurden extraartikuläre dysplastische Gefäßkonvo- lute zusätzlich gefäßchirurgisch extirpiert.
Fallbeispiel Stadium 1:
4-jähriger Junge mit destruktiver, angiodysplastischer Ar- thrtritis im Stadium 1. Präoperativ imponierte eine redu-
                                                                                                           -                                                                                                                     


































































































   26   27   28   29   30